Was macht eigentlich der angekündigte Film über Queen?

Alle Themen, die kein spezielles Forum haben

Moderatoren: Breakthru, Andreas Streng

Hilde_1988
Queen I
Queen I
Beiträge: 7
Registriert: 10.05.2007 22:16 Uhr
Wohnort: Eberswalde

Was macht eigentlich der angekündigte Film über Queen?

Beitrag von Hilde_1988 »

Kann ja sein das irgendwas verpasst hab aber was ist denn nun mit dem Film über Queen und Freddie Mercury?
Spielt Johnny Deep Freddie Mercury?
Wann beginnen die Aufnahmen oder sind sie schon beim drehen?
Könnte mir mal bitte jemand helfen???!!!!
Benutzeravatar
A V
QFCG-Leitung
Beiträge: 1593
Registriert: 12.04.2004 10:20 Uhr
Wohnort: Leese
Kontaktdaten:

Beitrag von A V »

Bisher sind nur die Rechte vergeben. Ansonsten gibt es nichts, was man berichten könnte...
3 Zitate, die die Welt bewegen:

Karl Marx: To do is to be!
Lenin: To be is to do
Freddie Mercury: Doo be doo be doo

> Keep Yourself Alive <
Benutzeravatar
Fredel
Queen I
Queen I
Beiträge: 5
Registriert: 04.08.2008 17:20 Uhr

Beitrag von Fredel »

In einem Interview vom 15.09.2008 äußerte sich Brian May folgendermaßen:
Wie weit ist Freddies Film-Biografie gediehen?

Roger Taylor: Wir diskutieren das, haben aber noch keine Verträge. Wir wollen sehr vorsichtig sein, wie
Freddie dabei dargestellt wird.
Brian May: Es gab verschiedene Drehbücher, aber keines hat uns gefallen. Ich frage mich: Wollen wir
Freddie so exponieren? Einen Film, der alle seine inneren Mechanismen offenbart, hätte er nicht gewollt.
Er war ein sehr privater Mensch, und es ist schwer, ihm das in so einem Film nicht wegzunehmen. Wir
wollen das aber ganz bewusst respektieren und bewahren.
Da kann man nun reininterpretieren was man will, ich denke jedenfalls es wird kein solches Projekt geben, solange seine Ma noch am Leben ist!

Quelle: http://www.kurier.at/kultur/199649.php

Im Übrigen ein sehr aufschlussreiches Interview wie ich meine, gerade die Angelegenheit mit John Deacon!

Fredel
Zuletzt geändert von Fredel am 06.10.2008 00:58 Uhr, insgesamt 1-mal geändert.
SevenSeas
Jazz
Jazz
Beiträge: 223
Registriert: 07.08.2008 19:36 Uhr
Wohnort: Trier

Beitrag von SevenSeas »

Was macht Ihr ehemaliger Bassist John Deacon?
Ich weiß es nicht, denn wir sehen ihn nicht mehr. Er will privat bleiben und das respektieren wir. Wir laden ihn zu allem ein, wir schicken ihm alles, und wenn er will, reagiert er. Das hat er in letzter Zeit nicht getan, aber wir wissen trotzdem, dass er einverstanden ist. Denn wenn ihm etwas nicht gefällt, hören wir garantiert von ihm.
Sie sehen John nicht mehr. Und das, obwohl sie früher so gut befreundet waren, eine Band waren, erfolgreich um die Welt getourt sind. Kein Treffen unter guten Freunden? Mal zusammen zuhause ein gemütliches Abendessen zusammen mit den Partnern einnehmen? Das verstehe ich nicht. Ich kann mir das nicht alleine damit erklären, dass John sich ins Privatleben zurückgezogen hat. Roger und Brian sollten doch zu diesem Privatleben dazugehören, wenigstens einmal im Jahr, um gute alte Freunde wiederzusehen?

Da drängt sich die Frage auf: Haben sie sich zerstritten? Ein Streit würde das Verhalten von John erklären. Weiß jemand mehr?
Benutzeravatar
Fredel
Queen I
Queen I
Beiträge: 5
Registriert: 04.08.2008 17:20 Uhr

Beitrag von Fredel »

Ich kann mir das persönlich nur so erklären, dass John Deacon ganz und garnicht mit dem einverstanden ist was Brian und Roger im Moment mit der "Marke Queen" machen.
Denn, auch John gehört(e) zu Queen und in einem älteren Interview hat er mal gesagt das mit Freddie Mercury auch die Seele von Queen gerstorben sei und er sich sicherlich nicht an einer "Wiederbelebung" mit einem anderen Sänger beteiligen würde (es ging damals um die Interpretation von "We are the Champions" von Robbie Williams für den Film "Ritter aus Leidenschaft" und das Gerücht das selbiger evtl. der neue Sänger von Queen werden würde).

Für mich "schlachten" Brian & Roger nur die "Marke Queen" für eigene Interessen aus.

Hätte man das Album TCR unter einem neuen Bandnamen veröffentlicht wäre es untergegangen bzw. würde es wie Blei in den Regalen liegen, mal ganz davon abgesehen das es wirklich SCHLECHT ist!


Fredel
SevenSeas
Jazz
Jazz
Beiträge: 223
Registriert: 07.08.2008 19:36 Uhr
Wohnort: Trier

Beitrag von SevenSeas »

Fredel hat geschrieben:Ich kann mir das persönlich nur so erklären, dass John Deacon ganz und garnicht mit dem einverstanden ist was Brian und Roger im Moment mit der "Marke Queen" machen.
Glaube ich nicht, Brian spricht doch von Einverständnis, ich denke nicht, dass Brian uns da anlügt. Also was kann wirklich der Grund sein?

Fredel hat geschrieben: Denn, auch John gehört(e) zu Queen und in einem älteren Interview hat er mal gesagt das mit Freddie Mercury auch die Seele von Queen gerstorben sei und er sich sicherlich nicht an einer "Wiederbelebung" mit einem anderen Sänger beteiligen würde (es ging damals um die Interpretation von "We are the Champions" von Robbie Williams für den Film "Ritter aus Leidenschaft" und das Gerücht das selbiger evtl. der neue Sänger von Queen werden würde).
Das erklärt aber nicht, warum er zu ihnen so gut wie keinen Kontakt mehr hat. Schließlich sind sie mal befreundet gewesen.
Fredel hat geschrieben: Für mich "schlachten" Brian & Roger nur die "Marke Queen" für eigene Interessen aus.

Hätte man das Album TCR unter einem neuen Bandnamen veröffentlicht wäre es untergegangen bzw. würde es wie Blei in den Regalen liegen, mal ganz davon abgesehen das es wirklich SCHLECHT ist!
Wenn man so einen berühmten Namen hat, dann kann man ihn auch benutzen, zudem sie ja auch Songs aus den alten Zeiten spielen, ich finde das nicht verwerflich.

Ja, wahrscheinlich hätte das Album ohne den Namen Queen weniger Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Daher ist es ja auch logisch, dass sie den Namen Queen weiterbenutzen. Ich sehe das nicht so streng, besser als Green Onions 8)
scirocco
Queen I
Queen I
Beiträge: 6
Registriert: 21.06.2008 00:02 Uhr

Beitrag von scirocco »

Fredel hat geschrieben:In einem Interview vom 15.09.2009 äußerte sich Brian May folgendermaßen:
Welche Glaskugel hast du denn :lol:

:wink:
Benutzeravatar
Fredel
Queen I
Queen I
Beiträge: 5
Registriert: 04.08.2008 17:20 Uhr

Beitrag von Fredel »

scirocco hat geschrieben:
Fredel hat geschrieben:In einem Interview vom 15.09.2009 äußerte sich Brian May folgendermaßen:
Welche Glaskugel hast du denn :lol:

:wink:
Ich bin meiner Zeit schon immer voraus gewesen :lol:
Danke für den Hinweis!!

Fredel
Hotspace

Beitrag von Hotspace »

SevenSeas hat geschrieben: Glaube ich nicht, Brian spricht doch von Einverständnis, ich denke nicht, dass Brian uns da anlügt.
Naja, Anlügen ist es vielleicht nicht, aber die Formulierung war wohl: Wenn es ihm nicht gefiele, würde er sich schon melden.

Zwar begeben wir uns damit wieder mal auf das Feld der Spekulationen, aber ein Rechtsstreit über die Rechte am Namen Queen (sofern tragbar) würde keinem der Beteiligten nutzen. Und Freundschaft - also wir könnten es alternativ als Arbeitsverhältnis betrachten. Irgendwann löst man sich halt von seinem alten Arbeitgeber, eventuell im Streit, aber irgendwann kommt doch Milde auf, denn es ist nicht wirklich wichtig.

Unabhängig von der Bewertung anderer, incl. John - für mich stehen auch andere Motive im Vordergrund als die Pflege des Queen-Erbes. Ich war am Samstag bei OBI, muß ich mehr sagen? Die Erklärungsversuche, daß Freddie das alles ganz toll gefunden hätte und Paul Rodgers so eine Art Vorbild war, zeigen die ganze Tragödie. Die Kette der Fehlleistungen wie Cola-Werbung, American Idol, Five ?, Musical und Musical-Fortsetzung läßt nicht daran glauben, daß da jemand was Gutes erreichen will. Die Behauptung, daß die PR+Q ein neues Projekt wären, ist doch lächerlich, wenn man sich die Best-of-Live-Show anschaut. Gut, wer sich lieber die alten Gassenhauer anhört als neue Musik, ist gut bedient. Jedem, was er verdient hat. Aber wie schizophren, sich als neues Projekt zu bezeichnen, um dann 90% den alten Krempel runterzududeln. Da war jedes Cross-Konzert aufregender. Vielleicht hätte es ja anders ausgesehen, wenn Material vorhanden wäre, das ein ganzes Konzert trägt. Bei TCR besteht allerdings die Gefahr, daß das Publikum irgendwann einnickt.

Das Album ist ja nicht sooo schlecht, ich bin aber trotzdem "mit der Gesamtsituation unzufrieden", um hier noch einen Klassiker zu zitieren.

Immer wieder kommt das Totschlag-Argument: Wäre denn besser, wenn sie gar nicht mehr spielen würden? Kann ich nur sagen: Ja.
Benutzeravatar
runner70
Live At The Bowl
Live At The Bowl
Beiträge: 4897
Registriert: 28.08.2004 14:34 Uhr
Wohnort: bei Nermberch (= Franggen)

Beitrag von runner70 »

Hotspace hat geschrieben: Das Album ist ja nicht sooo schlecht, ich bin aber trotzdem "mit der Gesamtsituation unzufrieden", um hier noch einen Klassiker zu zitieren.
Ab mit den 5 Euronen ins Phrasenschwein :twisted:
Hotspace hat geschrieben: Immer wieder kommt das Totschlag-Argument: Wäre denn besser, wenn sie gar nicht mehr spielen würden? Kann ich nur sagen: Ja.


Naja bissl hartes Urteil wie ich finde. Egal was sie spielen - es ist ein Genuss Roger und Brian zusammenspielen zu sehen. Und es sind ja mittlerweile genug neue Songs in der Setlist (5 ?). Gugg Dir Iron Maiden an - die haben 2006 das ganze neue Album vom ersten bis letzten lied gespielt - und Ende vom Lied waren 90% negative Reviews.....WOllte auch keiner hören!
All that crap again???? (Freddie Mercury)
Hotspace

Beitrag von Hotspace »

runner70 hat geschrieben: Naja bissl hartes Urteil wie ich finde. Egal was sie spielen - es ist ein Genuss Roger und Brian zusammenspielen zu sehen.
Mag sein, aber der Preis dafür ist hoch.
Benutzeravatar
runner70
Live At The Bowl
Live At The Bowl
Beiträge: 4897
Registriert: 28.08.2004 14:34 Uhr
Wohnort: bei Nermberch (= Franggen)

Beitrag von runner70 »

Hotspace hat geschrieben:
runner70 hat geschrieben: Naja bissl hartes Urteil wie ich finde. Egal was sie spielen - es ist ein Genuss Roger und Brian zusammenspielen zu sehen.
Mag sein, aber der Preis dafür ist hoch.
scheiss auf die 80 Euro :twisted: :twisted: :twisted: :twisted: :twisted: :twisted: :twisted: :twisted:
All that crap again???? (Freddie Mercury)
Benutzeravatar
runner70
Live At The Bowl
Live At The Bowl
Beiträge: 4897
Registriert: 28.08.2004 14:34 Uhr
Wohnort: bei Nermberch (= Franggen)

Beitrag von runner70 »

Hotspace hat geschrieben:
runner70 hat geschrieben: Naja bissl hartes Urteil wie ich finde. Egal was sie spielen - es ist ein Genuss Roger und Brian zusammenspielen zu sehen.
Mag sein, aber der Preis dafür ist hoch.
PS.: Warst jetzt an sich auf einer der Shows? Wenn ja ist Kritik berechtigt wenn nein ist das in etwa so wie die fundierte Kritik eines Posters hier, der die CD gar nicht gehört hat sie aber trotzdem schlecht fand (nein ich meine nicht meinen "Ankläger")
All that crap again???? (Freddie Mercury)
Hotspace

Beitrag von Hotspace »

mal ehrlich: war es so anders als beim letzten Mal? Nein, ich war und werde nicht
Benutzeravatar
Fredel
Queen I
Queen I
Beiträge: 5
Registriert: 04.08.2008 17:20 Uhr

Beitrag von Fredel »

Hotspace hat geschrieben:Die Erklärungsversuche, daß Freddie das alles ganz toll gefunden hätte und Paul Rodgers so eine Art Vorbild war, zeigen die ganze Tragödie.
Es gibt dazu meiner Meinung nach noch eine Steigerung:
Brian May und Roger Taylor stellten ihren neuen Sänger Paul Rodgers der Mutter von Freddie Mercury vor. Dabei erzählte die alte Dame Rodgers "einige intime Details darüber, was Freddie über unser Projekt denken würde". Details, die eine "eindeutige Akzeptanz" waren.
Ein geschickt eingefädelter Marketing-Schachzug.
So wurden auch die Fans zum Kauf mobilisiert die sich evtl. die Erinnerung an Queen nicht durch dieses "Machwerk" zerstören lassen wollten.
Denn was Freddies Ma gut findet kann ja nur im Sinne ihres verstorbenen Sohnes sein und so wurde/wird es gekauft!

Das dabei ein solch dünnes und langweiliges Scheibchen bei rausgekommen ist, wird noch so manchem "wirklichen" Queen Fan übel aufstoßen!

Fredel
Antworten
cron
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Wir gehen verantwortlungsvoll mit Deinen Daten um.