Sprechen wir über Queens zweites Album und die Single "Seven Seas Of Rhye" (planen wir "Liar" für nächste Woche). Es gibt nur einige Versionen, die für dieses Album wirklich unterschiedlich sind, dies sind die uruguayische Promoversion und die Veröffentlichungen aus Venezuela oder Taiwan.
Die Single "Seven Seas Of Rhye" (mit "See What A Fool I've Been" als B-Seite) wurde nur in wenigen Ländern veröffentlicht. Wir werden die thailändische Veröffentlichung vorerst ignorieren, wir werden nächste Woche darüber reden. Was auffällt, ist das Sleeve. Dies wird unser Fokus für diese Woche sein. In der Tat hatten die Veröffentlichungen aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Portugal, Jugoslawien und Japan jeweils einen anderes Sleeve, daher ist jedes Sleeve aus diesen Ländern ein Unikat. Die Veröffentlichung aus Angola verwendet das gleiche Bildmaterial wie die portugiesische Veröffentlichung (Angola war 1974 nicht unabhängig und war noch eine portugiesische Kolonie). Diese Einzigartigkeit des Sleeves ist in den ersten Jahren der Band weit verbreitet. Die Entwicklung der Märkte wird dazu führen, dass die Band für alle Veröffentlichungen das gleiche Bild anzeigt (mit einigen wenigen Ausnahmen). Ein weiteres auffälliges Merkmal: das völlige Fehlen der Bildhülle für Veröffentlichungen aus Großbritannien, USA, Finnland, Schweden und dem Süden Afrika, Australien und Neuseeland! Ja, die Singles wurden 1974 in Hüllen unter dem Logo der Plattenfirma oder in weißen Hüllen verkauft. Aber warum dieser Unterschied und scheinbar mangelnde Sorgfalt für die Präsentation? Lassen Sie uns zunächst auf das Jahr 1974 zurückkommen und die miteinander verbundenen Märkte unserer Zeit vergessen. In der ersten Hälfte der siebziger Jahre wurden die Märkte noch sehr unabhängig verwaltet. Die Marketingrichtlinien können von Land zu Land unterschiedlich sein. Dabei war der französische Markt stark an die Bildhüllen gewöhnt, die in den sechziger Jahren für die damaligen EPs sehr regelmäßig verwendet wurden. Ein Release ohne Bildhülle wäre für den Vertrieb eine Katastrophe gewesen. Es war das genaue Gegenteil für den britischen Markt, völlig an das Fehlen von Sleeves für Singles gewöhnt. Wie haben wir damals in Großbritannien Musik gekauft? Auf der Grundlage des Hörspiels. Sie haben ein Lied im Radio gehört, Sie sind zum örtlichen Plattenladen gegangen und Sie haben nach diesem Lied besonders gesucht. In den Läden wurde in dieser Woche eine Liste der Songs in den Charts angezeigt, Sie mussten Ihre Nummer auswählen, und der Verkäufer nahm sie vom Ladentisch auf ... Der Kunde hatte vor dem Kauf noch nie Kontakt mit der Schallplatte...Im gegensatz zu den Alben sehnt man sich nach Singles, und das aus ökonomischen gründen. Warum Papier und Tinte ausgeben, wenn es nicht notwendig ist? Als das Radio den Kauf initiierte, galt es als nutzlos, etwas Geld mit einer Schutzhülle zu verlieren! Darüber hinaus wurde die britische Wirtschaft ab Anfang der siebziger Jahre schwer getroffen, und das Land hatte drastische Sparmaßnahmen eingeleitet. Es handelte sich um Papier und Tinte. Aus diesem Grund handelte es sich bei den Comics ab Anfang der siebziger Jahre häufig um Schwarzweiß-Veröffentlichungen. Die Situation verbesserte sich danach. Diese Haltung, keine Bildhülle einzuschließen, änderte sich in der zweiten Hälfte der siebziger Jahre mit dem Kommen von ... Punkmusik! Tatsächlich zielte diese Musik, unabhängiger, nicht so sehr auf den Profit ab wie die Musik aus der Zeit, die von unabhängigen Labels vertrieben wurde (zumindest zu Beginn der Bewegung). Diese Labels hatten den visuellen Einfluss eines Bildes auf die Öffentlichkeit und seine Rolle als Träger einer bestimmten Identität verstanden. Die großen Labels müssten dann dem Umzug folgen und sich anpassen. Die Hülle wird dann zu einem wichtigen Werbemittel. Bitte beachten Sie, dass die Alben im Gegensatz zu den Singles immer noch von Hüllen profitierten, die sehr visuell, sehr raffiniert und manchmal luxuriös waren. Die Einstellung von Pick Rock zur Veranschaulichung der Hülle ist ein Beweis für den Willen, sich um die visuelle Präsentation zu kümmern. Das Geschäft wird sich danach weiterentwickeln, die Konsolidierung der Märkte, der Einfluss der künstlerischen Leiter in den Plattenfirmen werden die Richtlinien der Band und die visuelle Kommunikation verändern. Es wird einheitlicher und es wird den Charme der einzigartigen Sleeves von Anfang der siebziger Jahre für immer töten. Das Erscheinen der CD und ihres kleinen Formats wird die Möglichkeiten einschränken, und die Download-Industrie aus unserer Zeit hat die Entwicklung einer visuellen Identität völlig unbrauchbar gemacht ... Bis zu dem Punkt, an dem Peter Saville im Jahr 2008 - (Schöpfer von Hüllen für New Order- oder Roxy-Musik) sagte dass die Albumhülle völlig tot war ... Aber das ist eine andere Debatte!

And thanks to Mike Fellinger for the translation !

 

190915 01 190915 02 190915 03 190915 04 190915 05 190915 06 190915 07 190915 08 190915 09 190915 10 190915 11 190915 12 190915 13 190915 14 190915 15 190915 16 190915 17 190915 18 190915 19 190915 20 190915 21 190915 22 190915 23


Neu Neuigkeiten 12. August 2020
Sonderseiten 09. Juli 2020
Der Kuchen der Woche 01. März 2020
Aktuell & Exklusiv 02. November 2019
You Don't Fool Me 01. Oktober 2019
Neu Forum 12. August 2020
Termine 31. Juli 2020
Tribute-Bands 21. Juli 2020
Queen Day 11. Juli 2013
Fan-Mail 26. September 2017
Fan-Service 18. Juli 2020
Mitgliedschaft 27. Juni 2016
Fan-Treffen in England 29. Juni 2020
Marktplatz 30. Juli 2020
Links 02. August 2020
Fotos 04. Juli 2020
Musik 06. Januar 2020
Tondokumente 20. Januar 2019
Videos 12. Juni 2020